SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

|Seniorenfußball 12.09.2010|

Deutliche Niederlage beim Favoriten in Neuwied
VFL Neuwied - SV Windhagen 7:0 (4:0) 



Mit 7 zu 0 kassierte die I des SV W eine schmerzliche (wegen der Höhe) Niederlage beim VfL in Neuwied. Über die gesamte Spielzeit war die Neuwieder Mannschaft spielbestimmend und technisch, wie läuferisch überlegen. Der Sieg geht vollauf in Ordnung, wenn auch um das ein oder andere Tor zu hoch. Zwei überragende Stürmer ließen die Defensive des SV Windhagen kaum verschnaufen. Gut das Ihre beiden Gegenspieler, Volker Prangenberg und Dominik Hoffmann, noch zu den besten auf Windhagener Seite zählten.

Schon nach 5 Minuten mussten die Ziele, lange zu Null zu spielen, die erwartete stürmische Drangphase zu überstehen und das gegnerische Tor mit gelegentlichem Kontern in Gefahr zu bringen, aufgegeben werden. Mit dem ersten blitzschnell vorgetragenen Angriff bereits kurz nach Spielbeginn die Führung für die Einheimischen. Nach mehrfachem präzisem und schnellem Direktspiel hatte der VfL-Stürmer keine Mühe, aus kurzer Distanz einzunetzen.


Nach dem 1 zu 0 dann die beste Offensivphase des SV W, ohne jedoch den Schlussmann der Einheimischen vor große Probleme zu stellen.
Zwei Freistöße aus 25 und 18m, die beide nicht unhaltbar schienen, sowie ein erneut über die Offensivkräfte sehr ansehnlich heraus gespieltes Tor, hatten das recht einseitige Spiel schon zur Pause entschieden. In der zweiten Halbzeit plätscherte die Partie, wenn auch überwiegend in Richtung Windhagener Tor, vor sich hin. Erst in der Schlussphase führten erneut zwei überlegen herausgespielte Angriffe zu weiteren Toren. Kurz vor Ende der Partie dann noch ein berechtigter Foulelfmeter, der unhaltbar hinter der Unterkante der Torlatte einschlug.

An diesem Sonntag hatte der VfL Neuwied alle Vorteile auf seiner Seite. Zwei Top-Stürmer mit der notwendigen Schnelligkeit, Technik und Torgefahr sowie ein geschlossen auftretendes Team mit hoher Laufbereitschaft im Spiel ohne Ball und dem Bemühen, sich immer schnell vom Ball zu trennen. Windhagen war dagegen schon frühzeitig gezwungen hinterher zu laufen. Anders noch als im Heimspiel gegen Engers, drängte sich der Eindruck auf, dass keiner so recht den Ball wollte.

Für den SV W gilt es in der mindestens ebenso schweren Begegnung gegen den Nachbarn aus Rheinbreitbach nicht nur wesentlich kompakter die Defensive zu organisieren, sondern im Ballbesitz deutlich mehr zu agieren, anstatt nur zu reagieren und den ballführenden Mitspieler zu Dribblings zu zwingen.
Nach dem Spiel gegen Rheinbreitbach stehen in den darauffolgenden Wochen für den SV W I die ganz wichtigen Begegnungen an, in denen neben spielerischem Vermögen in erster Linie Einsatz und kämpferische Tugenden gefragt sind. Hier war in den letzten Spielen durchaus noch Luft nach oben. Wann die Verletzten Alexander Rüddel, Alberto Ruckdäschel und Sven Ewens wieder zum Kader stoßen, bleibt abzuwarten. Dennis Konrads hingegen wird, aufgrund seines komplizierten Armbruchs, vermutlich vor der Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommen können..