SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

|Seniorenfußball 15.09.2010|

 

In den letzten Spielminuten kam es dann ganz dick
SV Windhagen I - SV Rheinbreitbach 0:2 (0:2)

Personell arg gebeutelt, 10 Spieler aus dem Kader standen dem Trainer nicht zur Verfügung, musste die Erste des SV gegen den hohen Favoriten aus Rheinbreitbach im vorgezogenen Mittwochabendspiel antreten. Dennoch zeigte die auf vielen Positionen veränderte Mannschaft eine über die gesamte Spielzeit engagierte Leistung, ohne jedoch dafür belohnt zu werden.

 

Der SVR dominierte erwartungsgemäß die Partie, erspielte sich aber keine hochkarätigen Torgelegenheiten.  Taktisch sehr diszipliniert agierte das massive Windhagener Mittelfeld und ließ keine Zuspiele in die Spitze zu.  Sven Fischer, in der Offensive, gewollt auf sich alleine gestellt, fand allerdings in der ersten Halbzeit wenig  Unterstützung durch seine Hintermänner. Folglich war auch keine torgefährliche Situation für Windhagen zu vermelden. Ein zu Null zur Halbzeit war nicht unverdient und angestrebtes Etappenziel.

 

Ähnlich der Spielverlauf auch in Halbzeit 2. Jetzt rückten häufiger Mittelfeldspieler nach und brachten die Rheinbreitbacher Abwehr öfter als zu erwarten in Verlegenheit. Rheinbreitbach nach wie vor mit mehr Spielanteilen, bei der taktischen Ausrichtung der Einheimischen auch nicht anders zu erwarten, allerdings mit noch weniger Gefahr für das Windhagener Tor.

 

In der Endphase dann doch noch die Führung für die Gäste. Ein Konter in der 85. Minute über die linke Angriffsseite, eingeleitet durch einen weiten Schlag aus der Abwehr, nutzte Rheinbreitbach zur glücklichen Führung. Die Hereingabe von der Torauslinie in Nähe der Eckfahne wurde nicht verhindert und das Abwehrverhalten im Zentrum war trotz Überzahl unentschlossen. So hatte der Angreifer wenig Mühe, den von Michael v. d. Linden zu kurz abgewehrten Ball aus nur 5 m Torentfernung mit einem Drehschuss im Windhagener Gehäuse unterzubringen. Der endgültigen Entscheidung dann in der Nachspielzeit. Nach einer Ecke verwandelte ein SVR-Spieler per Kopf aus kurzer Distanz.

 

Windhagen hatte kurz vor Schluss noch die Gelegenheit zum Ausgleich, der Ball ging aber knapp am Gästegehäuse vorbei. Trotz der Niederlagenserie zu Beginn der Runde besteht Hoffnung für die anstehenden Endspielwochen, denn Moral Einstellung und Teamgeist stimmen, auch wenn noch kein Punktgewinn aus den ersten fünf Partien vermeldet werden kann.

 

Michael Van Der Linden, Erdal Tanriverdi, Dominic Hoffmann, Carsten Schellberg, Volker Prangenberg, Christian Hoffmann, Sven Fischer, Lars Benedikt Kruse, Jan Kasimir, Björn Wolf, Simon Steuer

 

Daniel Griebel, Kai Dillmann, Michael Leisenberg, Kai Wörner