SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

 

|05.03.2011|

Knapp an der Überraschung vorbei.

Samstag 05.03.2011 15.30 Uhr

SV Windhagen I – SG Wiedt.-Niederbreitbach I  0:1 (0:1)

 

Auch im zweiten Spiel innerhalb einer Woche ging die SG Wiedtal, wenn auch mit 0:1 denkbar knapp, insgesamt als verdienter Sieger vom Platz. Die letzte Viertelstunde vor der Halbzeit und eine Phase Mitte der 2. Halbzeit konnte der gastgebende SVW die Partie offen gestalten. Ansonsten suchte der SVW sein Heil in der Defensive und verlegte sich ganz aufs Kontern, denen es aber an der notwendigen Durchschlagskraft fehlte.

Die übrige Zeit dominierten die Gäste von der Wied, ohne allerdings eine entsprechende Anzahl von Torgelegenheiten herauszuarbeiten. So bot sich Eric Dornscheidt selten die Gelegenheit sich auszuzeichnen. Aufreger in der ersten Halbzeit war lediglich ein Postenschuss aus spitzem Winkel, den der SVW-Schlussmann wohl schon im Toraus wähnte. Sein gegenüber Christian Scholl, selbst einmal einige Jahre im Tor des SV Windhagen, verlebte insgesamt einen eher ruhigen Nachmittag. Dennoch blieb es ihm vorbehalten den wohl nachdrücklichsten Akzent zu setzen. Bei der Absicht, einen Rückpass nach vorne zuschlagen, verfehlte er den Ball, der dann, aus Sicht der Gastgeber, leider knapp neben dem Tor ins Toraus rollte.

 

Niederbreitbach gelang dann in der siebzigsten Minute, wenn auch in dieser Phase des Spiels nicht unbedingt zu erwarten, der verdiente und vielumjubelte Führungs- und gleichzeitige Siegtreffer. Ein Dribbling, gleich an 4 mehr teilaktiven Windhagener Gegenspielern vorbei, schloss der Wiedtaler Offensivspieler mit einem präzisen Zuspiel auf Torjäger Christian Weißenfels ab, der keine Mühe hatte aus 11 m in zentraler Position einzuschießen. Ein ähnlich vorgetragener Angriff hatte noch Minuten zuvor keinen Abnehmer gefunden und landete letztlich im Seitenaus.

Zum Ende der fußballerisch schwächeren zweiten Halbzeit verzeichnete Niederbreitbach noch einen Lattentreffer nach einem Kopfball. Nach einem eher höhepunktarmen Spiel wahrte Niederbreitbach seine Aufstiegsambitionen und Windhagen bleibt im unteren Mittelfeld. Trotz der angespannten Personalsituation sollte in den nächsten Spielen in der ein oder andere Teilerfolg oder Erfolg möglich sein, um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren und den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern.