SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

 

|25.03.2011|

Einfach nur schade.

Freitag 25.03.2011 19.30 Uhr
SSV Heimbach/W. - SV Windhagen I 2:1 (0:1)

Durch einen Treffer in der Schlussminute musste der SVW, nach 0:1 Pausenführung, ohne Punkte die Heimreise von Heimbach-Weis antreten.

 

Bereits in der 11. Minute gelang Julian Pfeiffer, nach herrlich getimtem Zuspiel seines Bruders Marius die frühe Führung für Windhagen. Nicht unverdient, denn sowohl vor dem Führungstreffer als auch danach gelang es den Gästen immer wieder, sich gefährlich vor das Tor der Heimbacher zu kombinieren, allerdings mit nur wenig zwingenden Torgelegenheiten, die dann auch noch ungenutzt blieben. Insbesondere das Flügelspiel über den an diesem Abend sehr agilen Sven Fischer als auch die schnell vorgetragenen Angriffe über den Torschützen, bereiteten den Einheimischen immer wieder Probleme.

Heimbach dagegen versuchte sich häufig mit langen Bällen nach Standards und hatte lediglich eine gefährliche Torgelegenheit kurz vor Ende der ersten Halbzeit. Die bis dahin erste hausgespielte Abschlussmöglichkeit endete am kurzen Pfosten im Toraus. Kurz nach Wiederbeginn dann der etwas glückliche Ausgleich für die Einheimischen. Ein durchaus diskussionswürdiger Freistoß landete, nicht unhaltbar, direkt verwandelt im Tor der Gäste. Heimbach spielte nach dem Ausgleich optisch überlegen, aber ohne Torgefahr und Windhagen gelang es immer wieder den ein oder anderen Konter zu fahren. Die Angriffsbemühungen beider Mannschaften endeten meist in den an diesem Abend aufmerksamen Abwehrreihen auf beiden Seiten. So bot sich beiden Schlussmännern selten die Gelegenheit sich auszuzeichnen.

Erst in der Schlussviertelstunde kam, u.a. durch viele, wenn auch harmlose Foulspiele, Hektik auf und Heimbach kam zum Ende der Partie noch zum, zu diesem Zeitpunkt nicht zu erwartenden und mehr als glücklichen Siegtreffer. Zweifelsfrei schön herausgespielt und konsequent abgeschlossen. Obwohl sich Windhagener Spielern zwischen Strafraum und Mittellinie im Bereich der Außenlinie mehrfach die Gelegenheit bot den Ball zu erobern, zeigte man sich sehr zurückhaltend im Zweikampfverhalten. Trotz Windhagener Überzahl konnnte der Heimbacher Spieler den Ball hart nach Innen spielen, den sein Mitspieler mit Risiko direkt abnahm und Gästeschlussmann Eric Dornscheidt mit seinem Flachschuss nicht die geringste Abwehrchance ließ. Der Auftritt vom Freitagabend macht aber Mut und gibt Hoffnung für die anstehenden wichtigen Spiele in den nächsten Wochen.