SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

|03.04.2011|

Heimniederlage gegen Rengsdorf in der Schlussphase 

In einer an Torgelegenheiten armen 1. Halbzeit spielte Rengsdorf technisch reifer, optisch überlegen, ohne sich aber zwingend Torgelegenheiten herauszuspielen.

Die Einheimischen beschränkten sich auf weiträumiges Spiel aus der Abwehr. Zu harmlos und mit zu wenig Durchschlagskraft um die Gäste aus Rengsdorf in der Defensive  vor Probleme zustellen. Kein Wunder also, dass man ohne "Zählbares" die Seiten wechselte. Auch nach der Halbzeit des gleiche Bild. Erst mit der überraschenden Führung für Windhagen spielten beide Teams zielstrebiger Richtung gegnerisches Tor. Spielführer Carsten Schellberg hatte einen Freistoß von der Mittellinie in den gegnerischen Strafraum geschlagen.

 

Mit dem Kopf verlängert von Mitspieler Julian Pfeiffer, landete der Ball unerreichbar für den Gästeschlussmann neben dem Pfosten im Tor. Durch Einwechselungen wirkte Rengsdorf nun zielstrebiger und war um den Ausgleich bemüht. Wie schon in der Vorwoche führten Nachlässigkeiten im Windhagener Abwehrverhalten zum zu diesem Zeitpunkt unerwarteten, aber letztlich verdienten Ausgleich. Wie kam es dazu. Flanke zugelassen, Kopfballduell auf der Torraumlinie unterlassen und dann noch den eigenen Torhüter, beim Versuch die Bogenlampe noch zu erlaufen, ungewollt geblockt.  Folge: 1  zu  1. 

 

Erst 5 Minuten vor Spielschluss die Führung für Rengsdorf. Anstatt den Rengsdorfer Offensivspieler beim Dribbling nach Innen auf Höhe des Strafraums zu stören, drängte sich eher der Eindruck auf, er sollte bis zum Torschuss eskortiert werden. Durch den nach dem Wechsel einsetzenden Regen wurde der Ball nach dem Aufsetzen kurz vor der Torlinie so schnell, dass Schlussmann Eric Dornscheidt keine Abwehrmöglichkeit blieb.

 

Wie schon vor dem Ausgleich eröffnete ein einfacher Ballverlust  auf Windhagener Seite die Möglichkeit zum Konter ,den Rengsdorf in der Schlussminute konsequent zu Ende spielte.

 

Fazit: Erneut wurde ein durchaus möglicher Punktgewinn durch passives Abwehrhalten in der Schlussphase verschenkt.