SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

Senioren

|08.05.2011|

Vatanspor nutzt Gunst der Stunde

Sonntag 08.05.2011 14.30

Vatanspor Neuwied - SV Windhagen I 2:0 (1:0)

 

Fußball - Mit 2:0 (1:0) hat Vatanspor Neuwied die Gäste des SV Windhagen besiegt und sich somit eine gute Ausgangssituation im Kampf gegen den Abstieg aus der Kreisliga B geschaffen. Zweifacher Torschütze und Matchwinner war Mehmet Yildiz.

 

Auf dem harten, aber überraschend staubarmen Sportplatz an der Dierdorfer Straße in Neuwied hatten die Gastgeber einen Blitzstart. Bereits in der 4. Minute zog Mehmet Yildiz einfach mal von der Strafraumgrenze ab und brachte seine "Heimatsportler" (Vatanspor frei übersetzt) auf den richtigen Weg. Es galt für beide Mannschaften, die Steilvorlage des Mitkonkurrenten SV Leutesdorf vom Vortag (0:7 gegen Rheinbreitbach) für sich zu nutzen. "Wir haben aber mehr auf unseren direkten Gegner geachtet. Und das hat sich gelohnt", meinte Vatanspors Spielertrainer Haikel Benamor.

 

Die Gäste verschafften sich im Laufe der Partie eine leichte Feldüberlegenheit, konnten den Ball aber ganz selten unter Kontrolle bringen. So hatten es die Akteure von Vatanspor immer wieder einfach, den Spielaufbau des SVW zu stören. Mitte der ersten Halbzeit eroberte sich auf diese Art und Weise Alexander Stroh die Kugel im Mittelfeld, scheiterte mit seinem Schuss aber am aufmerksamen Gästetorwart Eric Dornscheidt. Sein Gegenüber Guido Warmth glänzte wenig später nach einer Ecke von Carsten Schellberg, als er einen Kopfball von Volker Prangenberg parierte.

 

Nach der dringend notwendigen Pause zeigten beide Teams wenig Erfolg versprechende Aktionen. Windhagens Trainer Heinz Josef Klein erkannte frühzeitig, dass seine Spieler zu überhastet agierten und allzu oft Fehlpässe produzierten. In der 57. Minute bekam seine Defensive den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Das nutzte der eingewechselte Mohamed Farik mit einem feinen Zuspiel auf Mehmet Yildiz, der wie im Lehrbuch das Leder von der rechten Strafraumseite aus sehenswert im langen Eck unterbrachte.

 

Gefährliche Aktionen vor den beiden Toren gab es in der Folge meistens bei Standardsituationen. Der 36-jährige Boris Becker zirkelte einen Freistoß für Windhagen knapp am Tor vorbei (61.) und fand später im Neuwieder Torwart seinen Meister (75.). Auf der Gegenseite lenkte der SV-Keeper einen Freistoß des unermüdlichen Benamor gerade noch über die Latte (66.). Mit zunehmender Spieldauer legten die Hausherren clevere Verschnaufpausen ein, sparten Kraft durch Ballsicherheit und ließen ihren Gegner laufen. So verdienten sie sich in dieser äußerst fairen Begegnung Sieg und Punkte. "Den einen oder anderen Punkt wollen wir uns aus dem schweren Restprogramm schon noch sichern", blickt Benamor nun optimistisch nach vorn. Da muss der SV Windhagen noch einen Gang zulegen. "Absteigen wollen wir nicht", sagte der am Saisonende scheidende Windhagener Trainer Klein.

 

 

    Text Quelle Rheinzeitung