Mit „Weihnachtsgrüßen an der Haustür“ hat die Tischtennis-Abteilung ihre 75 aktiven Mitglieder zuhause überrascht…..

„Das schöne Gefühl, im richtigen Verein zu sein!“

Sich näher kommen bei aller Distanz, das war Ziel von Abteilungsleiter Alex Pütz und seinem Team bei der Vorweihnachts-Aktion an den Haustüren von 75 aktiven Mitgliedern der Tischtennisabteilung.

„Eigentlich wollten wir uns online treffen, um für den Jahresbeginn ein Vereinsturnier zu planen“, sagt Alex, aber weil uns COVID-19 wieder einen Strich durch die Rechnung macht, sei daraus die Idee der „Weihnachtsgrüße an den Haustüren“entstanden.

Die Aufgaben waren schnell verteilt: Taschen besorgen, Grußkarte schreiben und drucken lassen, bergeweise Nüsse, Getränke, Apfelsinen, Nordmanntannen-Samen, Süßigkeiten einkaufen. Wenige Tage später konnten Lutz, Rainer, Jürgen, Werner und Alex im Geschäftszimmer der Dreifeldhalle die geheime Weihnachtswerkstatt einrichten, die Taschen packen, adressieren und auf die Reise schicken.

Die Resonanz in der Tischtennis-WhatsApp-Gruppe war der schönste Lohn für diese Arbeiten. Hier einige Auszüge:

Manfred: „Heute war der Weihnachtsmann in Gestalt von Jürgen bei uns. Diese Geste hat mich sehr berührt. Ich danke euch sehr und hoffe, dass eure Wünsche in Erfüllung gehen. Besinnliche Feiertage.“

Lam: „Wir wollen uns auch bei dem Tischtennis-Vorstand für die arrangierte Aktion bedanken und bei Weihnachtsmann Jürgen, dass er sich die Zeit genommen hat, jedem von uns Weihnachtsgrüße auszurichten. Ich wünsche euch einen schönen 4. Advent und besinnliche Festtage“

Hajo: „Mit einer außergewöhnlichen Aktion hat sich die Abteilungsleitung die Herzen der Spieler und Spielerinnen erobert. Die in liebevoller Art überbrachten kulinarischen Genüsse und Weihnachtsgrüsse sowie die geschriebenen Worte haben uns gerade jetzt in ungewisser Corona- Zeit sehr berührt. Herzliches „Dankeschön“. Es verstärkt bei mir den Eindruck, beim richtigen Verein Tischtennis zu spielen. Euch allen ein Frohes und Gesegnetes Weihnachtsfest.“                                                               

Bela: „Ja. Das schönste Geschenk ist das Gefühl bei dem richtigen Verein zu spielen.“

Armin: „Wir sind zwar noch auf Teneriffa,  aber der heiße Draht des Nikolaus hat die Überraschung übermittelt. Vielen herzlichen Dank dafür. Eine tolle Geste in dieser schwierigen Zeit. Ich bin sehr froh in diesem Verein sein zu dürfen.“

Wolfgang: „Vielen Dank an die Tischtennisabteilung des SVW. Obwohl ich ja bei der ‚Konkurrenz’ in Asbach gemeldet bin und nur als Christians ‚Anhang’ ab und an mal als Gastspieler beim Training oder als Aushilfsbetreuer der zweiten Jugend auftrete, fühle ich mich sehr wohl in Euren Reihen. Ihr gebt ein gutes Beispiel, wie sportliche Kameradschaft über Vereinsgrenzen hinweg gelebt werden kann. Ich wünsche Euch allen ein frohes und erholsames Weihnachtsfest.“

Wer steckt hinter den Weihnachtstüten?